260 / 80 cm

"Die Arbeit von Stéphane Dafflon kann man sagen, in den Parametern eine besonders fruchtbare und immer noch sehr unterschätzten Dialog stammen: der Austausch zwischen dem, was als" konkrete "Malerei und Design in der Nachkriegszeit der Schweiz bekannt. Das heißt, an der Stelle, wo "reinen" Forschung (Malerei) trifft auf einen Bereich der Anwendung mit unmittelbaren Auswirkungen auf unser tägliches Umfeld (Design). Die Logik seiner Arbeit durchzieht diesen "Raum", sowohl im Hinblick auf die Mittel der Produktion (Computer-assisted Ziehwerkzeuge, industriellen Materialien, die offensichtlich heute über die Leinwand, die Bahre und Lack), sowie Gestaltung und den Betrieb aufzunehmen. Zu einem gewissen Grad, zeigt die Künstlerin, dass die Vorstellungen von Ergonomie, "Verpackung" oder visuelle Wirkung, sind Qualitäten, die von einem Feld zum anderen übertragen werden können. So liefert Design-Techniken, Instrumente und Modelle, und vor allem Lösungen für den Formen, die in der Realität wirksam sind." Extrahiert Text von Lionel Bovier, Sammlung von Künstlern Papers 2006, Pro Helvetia und Ed. Periferia, Luzern / Poschiavo Grössen: 260 x 80 cm 240 x 170 cm Farbe: dunkelbraunes Muster auf einem beigen Hintergrund Begründung: Der Begriff des Rhythmus und der kinetischen Effekt. Es ist von Rechtecken in verschiedenen Grössen mit abgerundeten Enden zusammen. Es mag wie ein Transkript eines Klanges auf einer Musik-Software zu suchen.


Philosophie Die diesjährige Atelier Pfister Kollektion steht ganz im Zeichen des 5-jährigen Jubiläums: Rund achtzig Meisterstücke wurden von zwanzig Schweizer Designern und Künstlern seit 2010 kreiert.